News

Endlich vereint

In den wilden 1990er Jahren nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik entstanden im Osten Brandenburgs zwei Sammlungen, die das kulturelle Erbe der DDR bewahren wollten: 18.500 herrenlose Kunstwerke aufgelöster Parteien, Jugendorganisationen oder Gewerkschaften fanden ihren Weg nach Beeskow. In Eisenhüttenstadt ermutigte man die Bevölkerung, Gegenstände der Alltagskultur ins Museum zu tragen – insgesamt 170.000 Objekte. Seit 2017 werden beide Bestände von einem jungen Team geleitet. Auch unser Studio leistet seinen Beitrag dazu: Mit einem neuen Corporate Design und einem Namen, der Kunstarchiv Beeskow und Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR endlich vereint – als Museum Utopie und Alltag.
21.06.2021

Auf gute Machbarschaft°

Nirgendwo sonst in Deutschland wird so flächendeckend Stadtkultur gemacht wie in Nürnberg: In den 11 soziokulturellen Zentren der Stadt. Jeder Laden spricht seine eigenen lokalen Communities an. anschlaege.de entwickelte zusammen mit Teams des Amts für Kultur und Freizeit einen Hybrid zwischen Stadt- und Kulturmarke. Alle 11 Zentren identifizieren sich gleichzeitig als lokaler Motor und als starke Kulturmarke, die über Stadtgrenzen hinaus strahlt. Im September wird die neue Marke im Rahmen einer Aktionswoche gelauncht. Ein modulares Keyvisual hält die Kommunikation aller Einrichtungen visuell zusammen und lässt ihnen gleichzeitig ihre gewohnte Freiheit in Farbigkeit und Bildwelt.
21.06.2021

Frisch – vor und hinter der Kamera

Es hat sich bewahrheitet – So schön sehen wir nicht nur jeden Morgen im Zoom Meeting aus, sondern auch in echt. Den Beweis liefert die großartige Katja Strempel. Mit Flash und Augenzwinkern bringt sie den richtigen Glow nach Lichtenberg. Wir freuen uns sehr über die neuen Teamfotos.
21.06.2021

Und weil wir dies Land verbessern…

Das von uns neu konzipierte und gestaltete Beeskower Museum, das nun – verzögert durch eine historische Pandemie – eröffnet wird, ist keine Verneigung vor dem preußischen Kronprinzen. Das neue Museum tritt an, eine vielfältige Gegenwart zu erzählen. Mit einem jährlich wechselnden Fokus, geht es 2021 um »haben und brauchen«. Also um Eigentum – privat und kollektiv. Um das Recht der Gesellschaft und jedes Einzelnen an Boden, Wald, Gewässern. Um Themen, die unsere Ideen von Gerechtigkeit berühren. Das neue Museum oder-spree ist eine Ermutigung, angesichts der Gegenwart und vor dem Hintergrund der Vergangenheit, die Zukunft der Region zu diskutieren.
21.06.2021

Leiten lassen

Das Gelände der Franckeschen Stiftungen zu Halle ist groß und unübersichtlich. Einheimische benutzen kleine Schleichwege, Tourist*innen verlaufen sich zwischen den historischen Gebäuden. Wir entwickelten ein organisches Leitsystem. Es markiert mit wenigen Stehlen, die wesentlichen Eingangsbereiche zum Ensemble. Vorhandene Laternen und Schilder nutzen wir als Träger für die detailliertere Signaletik. Flanieren ist jederzeit möglich- einfach und schnell zum Ziel gelangen jetzt auch!
21.06.2021

What’s in a name?

Die Namen von Straßen und Plätzen bewahren das kulturelle Gedächtnis einer Stadtgesellschaft. Und die Stadtgesellschaft, das sind wir alle. Darum wird am 4. Mai um 18 Uhr abgestimmt: welche Straße in Berlin Kreuzberg soll in Zukunft nach der Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde benannt werden? Es findet sich sicherlich ein General oder Feldmarschall, an den wir uns nicht unbedingt länger erinnern müssen. anschlaege.de organisiert hinter den Kulissen die digitale Veranstaltung und macht partizipative Bürgerbeteiligung trotz Pandemie möglich.
26.04.2021